Die Einen lieben es, die Anderen hassen es und manche schreiben so nebenbei ein paar nette Zeilen: Die Rede ist von Logbucheinträgen. Wie Sie sich ganz einfach mit ein paar Tricks das Cacherleben leicht machen und informative Logs verfassen können.

Warum sind Logbucheinträge so wichtig?

In unserem Podcast „Geocaching in 100 Sekunden“ haben wir bereits kurz angerissen, warum Logbucheinträge für alle Geocacher:innen wichtig sind: „Es ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil unseres Hobbies, denn ein Geocache besteht nicht nur aus einem Ort und einer Dose. Mit jedem Fund oder Nicht-Fund ist immer auch eine Geschichte verbunden.“ Es gibt einige gute Gründe, warum nach jedem Fund hochwertige Logs hinterlassen werden sollten. Hier listen wir ein paar dieser Gründe auf:

  • Owner:innen lesen Logs gerne und freuen sich, wenn ihre Geocaches in Form von Worten mit Wertschätzung bedacht werden. Außerdem ist es für Geocache-Besitzer:innen immer wieder spannend zu sehen, wer so alles an ihren Geocaches vorbeikommt.
  • Und nicht nur die Freude über den gefunden Geocache ist ein wichtiger Grund, einen informativen Logbucheintrag zu hinterlassen: Logs dienen auch dem Hinweisen auf wartungsbedürftige Verstecke. Hier ist zum Beispiel Platz, um auf ein volles Logbuch aufmerksam zu machen. Oder vielleicht braucht der Geocache auch einfach eine Reparatur.
  • Tipps und Infos für andere Geocacher:innen sind ebenfalls beliebte Themen für gekonnt verfasste Logs. Der Community-Gedanke steht hier definitiv im Vordergrund, denn nicht selten lesen andere Geocacher:innen in den Logs nach, worauf sie bei der Bergung des Schatzes achten könnten, wenn es nicht ohnehin im Listing zu finden ist.
  • DNF (Did Not Find) ist ein sehr wichtiger Hinweis, damit das Outdoor Game so schnell wie möglich wieder weitergespielt werden kann. Meist sind hier Muggel (Nicht-Geocacher:innen) am Werk gewesen und haben den Geocache entwendet. Es kann aber auch sein, dass der Schwierigkeitsgrad einfach zu hoch ist und das Listing mit ein paar Hilfestellungen erweitert werden muss.
  • Auf ein nettes Drumherum kann ebenso aufmerksam gemacht werden: Vielleicht ist ja in der Nähe des Geocaches noch etwas Spannendes zu erkunden, das jetzt nicht unmittelbar mit dem eigentlichen Schatz zu tun hat.

Hassliebe Logs schreiben?

Für manch eine Geocacher:in ist das Schreiben von Logs eher eine Qual als ein Vergnügen. Vielleicht reicht es dann nur für ein kurzes DFDC / TFTC (Danke Für Den Cache / Thanks For The Cache) oder aber das Loggen wird erst Wochen später nachgeholt. Besser als gar nichts, doch wünschenswert ist dieser Zustand nicht. Schließlich handelt es sich bei der GPS-Schatzsuche um ein aktives Spiel, das auch von seiner Aktualität lebt. Wer war so clever und hat den Cache gehoben? Herrscht derzeit reger Betrieb in Verstecknähe oder versteckt sich die Dose eher in einer ruhigen, nicht so frequentierten Gegend?

Logs müssen auf keinen Fall ganze Romane sein, doch ein paar Zeilen mit Informationsgehalt dürfen es gerne aus oben genannten Gründen sein. Aber lassen Sie sich bitte nicht davon abhalten, doch mal einen Kurzroman in das Logbuch eines richtig guten Geocaches zu tippen. Schreiben Sie Ihre Geschichte auf! Wie? Das verraten wir Ihnen gerne im nächsten Abschnitt.

Mit einfachen Fragen zum richtig coolen Logbucheintrag

Gute Logbuch-Schreiber:innen schreiben auch nur mit Tinte! Selbstverständlich ist dieser Satz sprichwörtlich zu verstehen und verweist nur darauf, dass es kein Hexenwerk ist, einen guten und informativen Logbucheintrag virtuell zu Papier zu bringen.

Mit Hilfe von simplen W-Fragen kommen Sie dem Ziel näher und bringen die wirklich wichtigen Dinge auf den Punkt. Gerne wird diese „Fragetechnik“ auch im Journalismus angewandt, um Informationen möglichst präzise zu erfassen:

  • Was?: Diese Frage dreht sich um das Geschehen. Was haben Sie hier entdeckt? Klaro, den Geocache xyz. Nennen Sie ihn einfach nochmals in Ihrem Logbuchbeitrag.
  • Wer?: Welche Personen waren hier auf Schatzsuche? Waren Sie alleine unterwegs oder mit guten Cacher-Freund:innen? Erzählen Sie davon!
  • Wo?: An welchem Ort befinden Sie sich hier? Was gibt es hier noch zu entdecken? ACHTUNG! Keine Spoiler, die das Versteck verraten könnten. Die anderen Schatzsucher:innen wollen auch noch ihren Spaß bei der Entdeckung haben!
  • Wann?: Frage nach dem Zeitpunkt. Zu welcher Tages- oder Jahreszeit waren Sie unterwegs?
  • Wie?: Auf welche Art und Weise haben Sie den Geocache gefunden? Wie sind Sie angereist?
  • Warum?: Die Frage nach dem Grund ist sicherlich sehr individuell zu beantworten, macht Ihren Logbucheintrag jedoch umso spannender. Manche wollen einen touristischen Ort erkunden, andere sind einfach neugierig, andere wiederum sind Punktejäger:innen. Erzählen Sie Ihre persönlich Story von Ihrer Entdeckungsreise. Das macht Ihren Log zu etwas ganz Besonderem!

Mit diesen einfachen Fragen kommen Sie systematisch zum Ziel: einem richtig coolen Logbucheintrag, den alle gerne lesen werden. Wie gesagt: Sie müssen keinen Roman oder Hochliteratur abliefern. Wie immer geht es auch beim Verfassen von Logs um den Spaß am Geocaching! Selbstverständlich immer mit der richtigen Portion Respekt, denn schließlich hat sich jede Owner:in Mühe gegeben, den Cache zu legen und im besten Fall auch nachhaltig zu pflegen.

Ihr Geocache in guten Händen!

Wir von der GeheimPunkt GmbH sorgen seit über 12 Jahren dafür, dass Geocaches gut aussehen, Ihre Funktionen voll und ganz erfüllen und den Finder:innen ungeheuer viel Spaß bereiten. Unsere individuell für unsere Kund:innen gestalteten Schätze bleiben stets in guter Erinnerung und gehören zu beliebten Anziehungspunkten für die Geocaching Community.

Sie möchten Ihren Geocache professionell konzipieren, gestalten und pflegen lassen? Sehr gerne! Melden Sie sich einfach mit Ihren Wünschen und Ideen bei uns. Wir überlegen dann gemeinsam, wie Sie in der Welt des wohl beliebtesten Outdoor-Spiels Fuß fassen können.

In diesem Sinn: Bis bald im Wald! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ein Blogbeitrag von Kathrin Rosi Würtz.